Blog

Hey, "Gottes-Krieger" – glaubt ihr ernsthaft, ihr seid durch euer mörderisches Treiben an etwas Großem beteiligt? Haltet ihr DAS für den Willen Gottes?

Ihr Loser!

Das Leben ist ein Geschenk Gottes. Menschen die ihr Leben leben, die im Leben wachsen, erfüllen – bewusst oder unbewusst – den Willen Gottes, denn genau dafür, zum Wachsen und Entwickeln, hat er uns dieses Leben geschenkt. Jedes einzelne dieser Leben ist wertvoll in den Augen Gottes, egal ob reich oder arm, gebildet oder ungebildet, in Arbeit oder arbeitslos. Gott liebt jedes seiner Kinder.

Und ihr?

Natürlich wird im Rahmen der Polizeimaßnahmen gegen sogenannte Demonstranten wieder von Verhältnismäßigkeit die Rede sein. Dabei stimme ich der Null-Toleranz-Politik der Stadt Hamburg hundertprozentig zu!

Begründung:

Himmlischer Vater, allmächtiger Gott!

Dir allein gehört diese Schöpfung und nur du entscheidest, was ist und was nicht ist, wer Leben bekommt und wer tot bleibt.
Der Teufel erhebt sich und zielt mit aller Macht auf unsere Herzen und unsere Seelen. Immer wieder gelingt es ihm, dass Menschen ihre Herzen vor Deiner Liebe verschließen und so zu seinem Werkzeug werden.

Nein, diese Partei gehört nicht zu Deutschland!

Sie ist außerhalb des gerade noch akzeptablen rechten Rands unserer politischen Landschaft, sie ist rassistisch-national, sie ist a-moralisch, kleingeistig, zurückgeblieben, sie macht Hass und Misstrauen zum Kern ihrer Politik, ihre Werte und Ziele widersprechen denen unserer Verfassung, sie hat aus der Zeit von 1933 - 1945 nichts gelernt - kurzum, sie ist alles, was Deutschland nicht ist. Dass sie auch genau so sein möchte, hat sie mit dem heutigen Parteitag in Köln bestätigt.

Die Türken haben sich entschieden. Sie wollen ihr Land in die Hände eines einzigen Menschen – Erdogan – geben. Zunächst ist ja ein Präsidialsystem nichts Schlechtes, Frankreich hat z.B. auch eins, ebenso die USA, allerdings muss man die Sache im Kontext sehen. Es gibt in der Türkei keine freien Medien mehr, kritische Journalisten werden als „Terroristen“ verhaftet und eingesperrt, es gibt keine unabhängigen Gerichte mehr, für die Freigeister in der Judikative gilt das Gleiche wie für kritische Journalisten. Wenn die Judikative aber auf Linie gebracht wird, dann ist auch die dritte Säule der Macht, die Exekutive unter Kontrolle. Das heißt, der gesamte Staat liegt in den Händen der Regierung und die Regierung, das ist der Präsident, der ja Chef selbiger ist, ebenso (demnächst wieder) Chef der Regierungspartei. Schlimmer noch: Auch kritische Lehrer und Professoren werden als „Terroristen“ eingesperrt, das heißt auch Lehre und Wissenschaft sind nicht mehr frei, im Klartext: Es wird in der Türkei auch kein freies Denken mehr geben. Das ist was entschieden anderes als das propagierte Präsidialsystem!

Ich bin die Gerechtigkeit Gottes in Jesus Christus!

Danke, Gott, dass du immer zu mir hältst.

Amen.

Wer die Bibel sorgfältig liest, der stellt fest: Gott handelt nach einem festgelegten Plan. Zur Realisierung dieses Plans, nutzt er auch Gegebenheiten, die oberflächlich betrachtet in keiner Verbindung zu ihm stehen.

Beispiel: Römisches Weltreich
Aus monotheistischer Sicht war im Römischen Weltreich Hopfen und Malz verloren. Wenn die römische Armee ein neues Land besetzte, so übernahm Rom automatisch die dort angebeteten Götter in die eigene Kultur, denn mit den lokalen Göttern wollte man sich vorsichtshalber lieber nicht anlegen. Dass die Juden nur einen Gott anbeteten, muss ihnen angesichts der eigenen riesigen und ständig wachsenden Auswahl an Göttern geradezu lächerlich vorgekommen sein. Sie hätten sich nicht mehr irren können, denn ohne es zu wissen, arbeiteten sie für diesen Gott – und zwar schon lange bevor sie überhaupt von seiner Existenz erfuhren.

Gott selber wird kommen, er zögert nicht –
Auf, auf ihr Herzen – nun werdet Licht!

Weihnachten, die Geburtstags-Party für Jesus, steht unmittelbar bevor. Macht es denn Sinn, den Geburtstag eines Menschen zu feiern, der vor rund 2000 Jahren gestorben ist?

Zum Anschlag in Berlin und zu allen Akten von Krieg, Gewalt und Terror:

Die Bergpredigt (Mt 5,1–7,29)

Die Seligpreisungen

51 Als er aber das Volk sah, ging er auf einen Berg und setzte sich; und seine Jünger traten zu ihm. 2 Und er tat seinen Mund auf, lehrte sie und sprach:

3 Selig sind, die da geistlich arm sind; denn ihrer ist das Himmelreich.

4 Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden.

5 Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen.

6 Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden.

7 Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen.

8 Selig sind, die reinen Herzens sind; denn sie werden Gott schauen.

9 Selig sind die Friedfertigen; denn sie werden Gottes Kinder heißen.

10 Selig sind, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihrer ist das Himmelreich.

11 Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und reden allerlei Übles gegen euch, wenn sie damit lügen. 12 Seid fröhlich und getrost; es wird euch im Himmel reichlich belohnt werden. Denn ebenso haben sie verfolgt die Propheten, die vor euch gewesen sind.

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com